Projekte

Seite 1 / Seite 2



Überblick 

Problemdatenbank PDB
Extra-Kniffliges Preisrätsel in "SCHACH"
Schlagabtausch im Räuberschach
Die Brüderschaft 1885
Schach-Redakteur für Kaissiber




Problemdatenbank PDB


Basis dieser Datenbank sind die Hilfsmatt-Probleme, die Dr. John Niemann Zeit seines Lebens sammelte und auf kleinen Karteikarten festhielt. An der Erfassung dieser Probleme in elektronischer Form haben etliche SCHWALBE-Kollegen im Zeitraum 1997-1999 gearbeitet. Mein eigener Beitrag belief sich auf 925 Probleme (nach Ausfilterung von über 500 Dubletten). Die Datenbank enthält heute (April 2012) über 295.000 Probleme und ist online erreichbar unter Chess Problem Database Server.




Extra-Kniffliges Preisrätsel


Zwischen 1998 und 2000 wurde jeweils zum Jahresende in Kooperation mit dem Schachhaus Mädler (Dresden) ein extra kniffliges Preisrätsel zur Veröffentlichung in der Zeitschrift SCHACH erarbeitet. Leider blieb die Löserbeteiligung gering und die Weiterführung wurde nach 3 Jahren eingestellt.

Weihnachtspreisausschreiben mit hohem Schwierigkeitsgrad werden traditionell weiterhin angeboten im "Skittles Room" des ChessCafe.




Schlagabtausch im Räuberschach

LC-Buch

Dieses von mir im Jahre 2000 fertig gestellte Buch (Untertitel: Völlerei auf dem Schachbrett oder Freßzwang bis zum letzten Zug. 143 S. im A5-Format) bietet im Wesentlichen eine Sammlung von Schlagschach-Studien und -Problemen der letzten 100 Jahre und wurde vom Schachverlag Manfred Mädler in kleiner Auflage (200 Ex.) herausgegeben. Es ist dies das bisher einzige Buch weltweit, das sich ausschließlich dem Thema Schlagschach widmet. Die wiedergegebenen Aufgaben sind in 3 Kategorien unterteilt: orthodoxe Aufgaben (125 Stück), Schlagschachaufgaben mit zusätzlichen Märchenelementen (8 Stück) und retroanalytische / schachmathematische Aufgaben (27 Stück). Das Buch wird inhaltlich abgerundet durch einen historischen Abriss des Schlagschachs, ein Glossar, Quellen- und Autorenregister, eine Liste der Nachdrucke sämtlicher Aufgaben sowie ein kurzes Porträt von mir.

Einen aktuellen Errata-Zettel zum Buch gibt es hier: ERRATA (als pdf-Datei).

Eine ausgezeichnete Bibliographie zum Schlagschach wurdevon John Beasley verfasst und ebenfalls Ende 2000 publiziert: A first survey of Losing Chess endgame material published up to the end of 1999 überlappt teilweise mit meinem Buch, verzichtet allerdings weitgehend auf LC-Märchen und -Retros und bringt dafür mehr Endspieltheorie. Sie ist vom Autor auch als Broschüre (32 S., DIN A4) zu beziehen.
Ein wenig Anschauungsmaterial sowie Dokumentationen zum Schlagschach und dessen Geschichte habe ich hier zusammengestellt: Schlagschach I f.

Eine elektronische Datenbank mit Schlagschachproblemen wird von mir gepflegt und laufend aktualisiert (z. Zt. 300 Probleme; Stand August 2013).




Die Brüderschaft 1885

Die Brüderschaft

Die Brüderschaft, eine Schachzeitschrift, die nur über einen Zeitraum von 4 Jahren (1885-1888) erschienen ist und anschließend in die Zeitschrift Deutsches Wochenschach überging, hat unter Sammlern aufgrund ihrer extremen Seltenheit einen fast mystischen Ruf erlangt. Es ist um so erfreulicher, dass nun ein Reprint der Brüderschaft (zunächst der Jahrgänge 1885/86 in einem Doppelband) vorliegt.

Das Original des Jahrgangs 1885 war in altdeutscher Schreibschrift abgefasst und lag als schon teilweise verblichene Blaukopie vor, musste demnach zunächst in die normale lateinische Schrift umgeschrieben werden. Es ist mir gelungen, diese Arbeit (inklusive eines druckfertigen Layouts) zum Jahresende 2002 fertigzustellen, so dass der Reprint Ende April 2003 bei "Publishing House Moravian Chess" erscheinen konnte.

Zu diesem Projekt besteht auch eine Seite auf der KWA-Homepage.

Mein Dank gilt Michael Negele (Wuppertal), der durch zahlreiche Hilfestellungen zum Gelingen des Projekts beigetragen hat und zudem ein treffliches Vorwort zum Reprint verfasste, sowie Schachfreund Hans-Georg Kleinhenz (München), der im Zuge einer nachträglichen Datenbank-Erfassung der Partien einzelne Fehler und Ungereimtheiten im Reprint aufgespürt hat (siehe Errata-Zettel - als pdf-Datei).


Schach-Redakteur für Kaissiber


Eine nebenberufliche Tätigkeit beim Verlag Stefan Bücker (Nordwalde), die ich von Februar bis Juni 2003 ausübte.
Im wesentlichen Übersetzungen englischer Artikel ins Deutsche und eine Reihe von Buchrezensionen, siehe Kaissiber Heft 19 bis 29.





Hoch
Vorwärts