Ado Kraemer


* 23.03.1898 Büdingen (Hessen)
25.06.1972 Berlin







Mein Buch Ado Kraemer. Eine biographische Skizze mit zahlreichen Zugaben ist im Juni 2012 in Godehard Murkischs Verlag Nightrider Unlimited (Treuenhagen) als Nr. 45 der Kuhn†/Murkisch-Serie erschienen. Die Auflage umfasst 200 Exemplare (kartoniert) sowie 50 Exemplare einer Leinen-gebundenen Liebhaberausgabe, letztere mit dem gewohnt rotfarbenen Einband dieser Serie.

Auf 288 + XVIII Seiten enthält das Buch nicht nur eine Biographie (im engeren Sinne, d.h. die Lebensgeschichte) des berühmten Problemkomponisten Ado Kraemer, sondern auch über 260 Probleme aus seiner Werkstatt, die meisten davon in Diagrammform und mit ausführlichen Lösungen versehen. Auch ist die Mehrzahl dieser Stücke, darunter manches Meisterwerk, nicht in der Kraemer/Zepler-Anthologie (s.u.) enthalten. - Daneben wird erstmals Ado Kraemer in einem eigenen Kapitel als Partiespieler vorgestellt, immerhin konnte er ein Mal den Titel des Westfalen-Meisters erringen (1923, geteilt mit Dr. A. Schäfer, Soest).

Eine Reihe von Bildern/Illustrationen, Kurzartikeln und Zitaten von und über Ado Kraemer ergänzen die biographischen Ausführungen, einen ersten Eindruck vom Buch vermittelt die Einleitung, die in Deutsch und in Englisch (Introduction) vorliegt, sowie die Inhaltsangabe.

Das Buch wurde sorgfältig lektoriert von Godehard Murkisch (Göttingen), der auch ein Geleitwort beisteuerte.

Preis (kart. Ausg.): 24,- EUR (inkl. Versand in Deutschland),
Sonderpreis für KWA-Mitglieder: 17,- EUR

ISBN: 978-3-935586-13-9

Korrekturangaben zum Buch erhalten Sie in diesem
Errata-Blatt (PDF / 12.04.2014).

Buchbesprechungen / Rezensionen erschienen in folgenden Zeitschriften:

Schach - Deutsche Schachzeitung, August 2012, S. 80f.
(von Udo Degener)
Problem-Forum, September 2012, S. 14
(von Manfred Zucker)
The Problemist, September 2012, p.473
(von John Rice)
feenschach, Juli-August 2012, S. 464
(von bernd ellinghoven)
Die Schwalbe, Oktober 2012, S. 645f.
(von Günter Büsing)
König & Turm, Dezember 2012, S. 86
(von Hanspeter Suwe)





Foto aus Weenink: The Chess Problem (1925)
- siehe S. 13 in meinem Buch



Leider existieren nur sehr wenige verwertbare Fotos von Ado Kraemer; zwei Fotos, die qualitativ abfallen und nicht ins Buch aufgenommen wurden, sind rechts reproduziert. Auf dem Foto rechts oben wirkt Kraemer etwas verdrießlich, auf dem unteren vorzeitig gealtert (oder gesundheitlich angeschlagen?).




Gemeinsam mit seinem Freund Erich Zepler hat Kraemer zwei Problemschach-Bücher geschrieben, die wohl allen Problemfreunden bekannt sind (Abb. unten) - die Anthologie Im Banne des Schachproblems erlebte sogar 3 Auflagen: 1951, 1971 und (posthum erschienen) 1982.



Zweitauflage von 1971
(Abb. der Erstauflage 1951 auf
S. 122 meines Buchs)

 



 

 


























Kartonierte Ausgabe
Titelseite mit einem berühmten
4# von A. Kraemer u. E. Zepler



Gebundene Ausgabe





 



Ado Kraemer
(Abb. aus Schach-Echo,
Nr. 21, XI 1953)





Ado Kraemer
(Abb. aus Festschrift zur
Hundertjahrfeier / Giessen 1958
, S. 25)

 

Ein "besonderes" Problem von Kraemer ist das unten reproduzierte insofern, als er sich hier auf das Gebiet des Märchenschachs begeben hat - bei ihm ein ganz seltenes Ereignis. (Da zu spät entdeckt, gelangte das Problem nicht in mein Buch.)

Deutsche Zeitung 1933

Selbstmatt in 4 Zügen
Längstzüger

1. Dd4 La3 2. Dc5 Tb4 3. Kd6+ Kb7 4. Dd4 Txd4#
Schwarzer Märchen-Inder, ein nettes kleines Stück.

 

Indes hat Ado Kraemer, dem ab 1950 in Würzburg eine berufliche Karriere im Fränkischen Weinbau glückte, eine Reihe von Weinbüchern herausgegeben - sie sind bibliographisch erfasst in der Datenbank Bibliographie zur Geschichte und Kultur des Weines. Nachstehend einige Abbildungen zu diesen in den 50er- und 60er-Jahren erschienenen Büchern, die wohl eher für Vinologen interessant sind.

 





















Vorab-Sonderdruck (1959?)
- s. S. 281 meines Buches










Ein Denkmal für Ado Kraemer:
Bacchus-Brunnen von Richard Rother
im Hof des Weingutes
Ernst Gebhardt, Sommerhausen.
(Quelle: Kraemers Bocksbeutel-Buch, S. 145)







Hoch